21 September 2007

Count Down



Tim Jonas bei Tim Mälzer :)

Seit letzter Woche arbeite ich wieder - Gott sei Dank. Nun hat die Langeweile endlich ein Ende. Immer nur lesen ist auch nicht der Hit. Außerdem merkt man erst nach einiger Zeit zuhause, dass die KollegInnen ein wichtiger Teil des sozialen Lebens sind. Es ist also nicht nur die Arbeit, die fehlt.

Bald ist es soweit, der Count Down läuft: Noch eine gute Woche und Tanja und ich sind über den Wolken. Die Zeit vergeht rasend schnell, so dass ich mit den Vorbereitungen kaum hinterher komme. Es ist total aufregend, aber ich bin nicht so ängstlich wegen des Fliegens wie im letzten Jahr. Wahrscheinlich gewöhnt man sich doch daran, je öfter man in die Luft geht.
Ich brauche immer noch eine Reisekrankenversicherung (sicher ist sicher) und irgendwie weiß ich auch gar nicht, was alles so in den Koffer soll. Eine warme Jacke nimmt soviel Platz weg - ich will ja ordentlich shoppen in der freien Zeit - aber wer weiß, wie kalt es in Boston im Oktober ist? Noch sind um die 20°C, aber bei unserem “Sommer” kann ich das kaum glauben. Mal sehen.

Heute ist es hier ausnahmsweise auch warm und sonnig. Michael und ich werden gleich eine Runde um die Außenmühle drehen. Gestern war ich auf Heikes Geburtstagsfeier. Auch ein Gartenfest, wie schon letzten Samstag Steffens Abschiedsparty in Stralsund, nur diesmal nicht so eisig kalt. Auch letzten Sonntag gab es aber einen kleinen Eindruck vom Altweibersommer. Auf der Rücktour nach Hamburg fuhren wir über den Darß und haben ein paar schöne sonnige Stunden am Strand verbracht. Es war einfach herrlich dort und das Urlaubsziel für nächstes Jahr steht schon fest. Wann und wie muss noch geklärt werden, denn im Sommer 2008 beziehen wir die neue Werkstatt im Dubben und dann gibt es sicher eine Urlaubssperre für die Zeit. Ich bin mit fast allem einverstanden außer zelten. Bei diesem unsicheren Wetter - nein Danke. Außerdem mochte ich das als Kind schon nicht so gerne. Ich bin halt ein wenig bequem, aber ich stehe dazu.

Zum Fotografieren komme ich zur Zeit nur wenig. Leider habe ich meine kleine Kamera fallen lassen und kann nun auf dem Monitor nicht mehr sehen, was ich fotografiere, bzw. kann auch die Aufnahmeoptionen nicht mehr einstellen. Da macht es keinen Spaß und die Spiegelreflex ist einfach zu groß und schwer, um sie immer herum zu schleppen. Aber mit ein paar neuen Fotos kann ich doch dienen. Auch mit meinen Fotoalben komme ich nicht wirklich weiter. Eigentlich hätte ich in den letzten Wochen ja gut etwas schaffen können, aber die Kreativität hat gefehlt. Lag vielleicht auch daran, dass es gerade Weihnachtsfotos sind, die ich bearbeite, da ich versuche, meine Alben chronologisch fertig zu stellen. Nach Weihnachten ist mir irgendwie noch nicht, wo wir nicht einmal einen Sommer hatten *g*










































































































Aus dem Fotoalbum 2003:



14 September 2007

Spaß

Gerade bin ich auf dieses Video gestoßen. Es ist ein Trailer für eine neue US-Serie, die wirklich witzig werden kann. Bin mal gespannt, wann es sie bei uns zu sehen gibt. Aber jetzt zum Lachen:



Ich hoffe, es gefällt allen anderen auch s gut wie mir! Irgendwie ist das doch ein typischer Reflx zu dieser Musik, oder nicht?

In zwei Wochen ist es soweit, dann fliegen Tanja und ich nach Boston. Zwar bin ich noch immer nicht richtig fit, aber ich denke, ich werde die anstrengenden Studientage schon überstehen. Anschließend gibt es ja noch ein paar Tage Erholung. Ich frage mich nur, ob wir schon die Winterjacken mitnehmen müssen? Hier ist es ziemlich kalt und bei dem Gedanken, dass wir morgen auf einer Gartenparty sind, fange ich an zu zittern. Morgen abend sind auf jeden Fall lange Unterhosen und der Parka angesagt. In Boston jedenfalls sind zur Zeit immer noch gute 20°C und eigentlich möchte ich mir den Koffer nicht mit dicken Sachen voll stopfen. Mal sehen. Überhaupt wird es Zeit, mit den Reisevorbereitungen in die Hufe zu kommen. Die Zeit vergeht so rasant schnell. Es ist ja doch noch einiges zu erledigen: Einkaufen, Mitbringsel überlegen (ist gar nicht so einfach), Geld tauschen, Krankenversicherung und, und, und. Dazu kommt noch an Geburtstage denken, im Büro und zuhause die Schreibtische leer machen und alles vorbereiten, dass Birk gut versorgt ist, wenn Muttern auf groß Fahrt geht. Wen es interessiert: Ich werde unsere Erlebnisse wieder hier in diesem Blog posten. Es sind alle herzlich eingeladen, uns zu begleiten.