04 August 2009

Englandwetter!

Endlich Urlaub! Ich glaube, so sehr wie in diesem Jahr haben wir den Urlaub nur selten herbei gesehnt. Nun sind wir also am Ziel und haben heute gleich das passende Wetter erwischt um so richtig zu faulenzen und auszuspannen: Nieselregen - das Wetter, das man neben Hamburg auch gerne mit England verbindet. Und genau da sind wir auch.

Vacation! I think we‘ve never needed it so much as this year. Now we‘ve arrived Great Britain and the weather is just you would expect it: grey and rainy today. Perfect for chilling and blogging.



„Onkel Thomsis Cottage“

Die Reise hierher war ein wenig abenteuerlich. Wir wollten nicht in einem Rutsch durchfahren und haben eine Nacht in Holland gezeltet. Allerdings ist das Hauszelt für nur eine Nacht viel zu aufwändig aufzubauen. Nachdem wir erst relativ spät los kamen, sind wir auch entsprechend spät auf dem Campingplatz angekommen (wir haben sage und schreibe 6 1/2 Stunden für gute 300 km gebraucht!) und bis das Zelt stand, war es dunkel und zu spät um noch ans Meer zu gehen. Stattdessen haben wir es uns gemütlich gemacht und den Urlaubsbeginn gefeiert. Und dass Michi den Zeltaufbau überlebt hat: Gleich zu Beginn ist er mit dem Finger zwischen zwei Zeltstangen geraten und hat sich dabei den halben Fingernagel abgetrennt. Das hörte gar nicht auf zu bluten und es erwies sich als gut, dass ich regelmäßig meine Ersthelfer-Ausbildung auffrische. Ich habe einen perfekten Verband angelegt. Naja und genaueres darüber will sicherlich keiner wissen.

The road trip was quite an adventure. It took us from Germany via the Netherlands, Belgium and France to the place where Michaels Brother lives. The first day we drove about 6 1/2 hours for not much more than a 150 miles. While setting up the tent, Michael hurt his finger badly. But together we achieved the goal to sleep safe and dry that night.







Nachdem wir am nächsten Tag alles wieder verstaut hatten, ging es nochmal über den Campingplatz, auf dem wir übrigens schon mal mit Sünje und Jonas waren im Jahr vor Birks Geburt. Eigentlich ganz witzig. Ja und dann ab durch die Niederlande, Belgien und Frankreich - im Prinzip immer schön durch Flandern. Unsere Fähre schipperte ab Dünkirchen. Dort hatten wir noch ein Stündchen Zeit für den Strand und um uns die Beine zu vertreten. Obwohl das Wetter herrlich war, wehte auf dem Kanal ein ziemlicher Wind und ich war froh, dass wir keinen Sturm hatten. Dann hätte ich sicher die Fische füttern müssen. Endlich erreichten wir die „Weißen Klippen von Dover“. In der Abenddämmerung sahen sie aber eher blau aus *g*.

The next day we drove through Flandern, a region that spreads over three countrys. The ferry started from Dunkerque (France), where we had a nice stop at the beach. When we arrived the „White Cliffs of Dover“ the sun already set and the cliffs seemed more blue than white. It was a rough ride and I was glad not to hve fed the fish...









































Das Fahren auf der „falschen“ Straßenseite ist ganz schön gewöhnungsbedürftig. Aber Michi macht das nicht schlecht. Birk und Oke fragten, warum uns die entgegenkommenden Fahrer immer so anstarren? Das liegt wohl daran, dass ich mich mit angstverzerrtem Gesicht am Türgriff fest klammere... Den ersten Tag in England haben wir damit verbracht uns einzurichten und einzukaufen (die erste Fahrt am hellen Tage). Es hat ziemlich gedauert, bis wir einen Supermarkt fanden - aber dafür haben wir schon mal ein wenig von der Gegend gesehen. Hier sieht es tatsächlich so aus, wie bei Miss Marple oder Inspector Barnaby. Ich freue mich schon auf das Fotografieren - freut ihr euch auf die Bilder!

Michael does a good job driving on the „wrong“ side of the street but people still keep staring at us because I sit next to him with a frightful face. The first day we made ourselves comfortable in this place and did some grocery shopping. We saw quite some of the region until we found a supermarket. But we have seen really cute towns - just like in films with „Miss Marple“ and „Inspector Barnaby“. I can‘t wait to take pictures.



Ja, und heute sind wir beim Spaziergang nass geworden, Michi muss mit dem Finger zum Arzt: Ein Tag um endlich mal wieder etwas zu schreiben... Aber morgen! Da fahren wir dann nach London!

Today we got wet while taking a walk. Michael had to meet the doctor - so we stayed home. But tomorrow we will got to London!







Vielleicht noch ein paar Sätze zu den letzten Monaten: Irgendwie reicht die Zeit hinten und vorne nicht, um alles zu schaffen, was ich gerne möchte. Zu meinem Hobby bin ich gar nicht mehr gekommen, geschweige denn zum Bloggen. Also keine Berichte von all den Geburtstagen, Ausflügen und sonstigen Ereignisse, aber dafür ein paar Fotos.

A few sentences about the last months: So much to do, so little time. That‘s why there were no posts about all the birthdays, trips and everything else. But here are some pictures.

Osternsonntag/Easter sunday



Birks Geburtstag/Ostermondag/Birks birthday/Easter monday















Birks Theaterkurs/ Birks theatre class



Krautsand mit dem Rad/Going to Krautsand by bike



Bootsfahrt auf der Elbe/Boattrip on the river Elbe






















Schlagermove



Sünjes Geburtstagsfeier/Sünjes birthday party



Hoffest/Farm fest

Keine Kommentare: